banner_left.gif
banner_right.gif
1_trans.gif 1_trans.gif 1_trans.gif
1_trans.gif Startseite
1_trans.gif Verband
1_trans.gif Spielbetrieb
1_trans.gif Jugend
1_trans.gif VVRP-Meisterschaften
1_trans.gif SWD-Meisterschaften
1_trans.gif VVRP-Landeskader
1_trans.gif Informationen / Materialien
1_trans.gif Ansprechpartner
1_trans.gif Senioren
1_trans.gif BFS / Mixed
1_trans.gif Beachvolleyball
1_trans.gif Passstelle
1_trans.gif Lehrwesen
1_trans.gif Schiedsrichterwesen
1_trans.gif Login Mitgliederbereich
1_trans.gif Archiv
1_trans.gif Impressum
1_trans.gif Datenschutz
1_trans.gif

Jugendspielbetrieb in Rheinland-Pfalz

NACHRICHTEN / MITTEILUNGEN:

DM U20 männlich: Bronze für die TGM Mainz-Gonsenheim

VVRP: Jugend

Auszüge aus dem Artikel der AZ Mainz vom 06. Juni 2017

TGM Mainz-Gonsenheim wird Dritter bei den Deutschen Meisterschaften / Großer Umbruch steht an

Bei einem kurzen Blick auf die Bilanz der letzten Jahre darf das Abschneiden der Mainzer bei den Deutschen Meisterschaften eigentlich niemanden überraschen: Seit 2012 gewann die Rheinhessen-Auswahl mit Ausnahme von 2014 stets in mindestens einem Jahrgang die Bronzemedaille – so auch in diesem Jahr.

Medaille mit besonderem Stellenwert

Für Michael Hefter, der bei jeder seiner DM-Teilnahmen als Jugend-Trainer auf dem Podest stand, hat der Erfolg einen ganz besonderen Stellenwert: „Das war das Beste, was die Mannschaft in all den Jahren gezeigt hat. Wir haben uns noch einmal gesteigert und den Ausfall von Tobi Krick klasse kompensiert“, lobte Hefter. „Vielleicht waren wir nie näher dran, es ins Endspiel zu schaffen.“

In der Tat fehlte nicht viel und die Gonsenheimer hätten sich bei der Endrunde der besten 16 U 20-Teams mit dem Final-Einzug für ihre jahrelangen Top-Leistungen belohnt. „Kleinigkeiten haben es entschieden“, meinte der Coach.
Ihre sechste Medaille in sechs Jahren – 2015 wurden die Rheinhessen mit der U 18 und mit der U 20 Dritter.

Ob die Rheinhessen ihre Erfolgsserie um ein weiteres Jahr fortsetzen können, ist fraglich. Aus dem aktuellen Kader bleiben fünf Spieler erhalten, vor allem die Besetzung der Zuspiel-Position ist aber offen. „Jetzt, wo der goldene Jahrgang wegbricht, kommt ein großer Umbruch“, ahnt Hefter. „Erst einmal sind wir mit diesem Erfolg überglücklich.“

veröffentlicht am Mittwoch, 7. Juni 2017 um 08:13; erstellt von Retzlaff, Swen
1_trans.gif
1_trans.gif 1_trans.gif